Was ist Sapho-Syndrom

Antworten
Benutzeravatar
Erwin
Site Admin
Beiträge: 113
Registriert: Do 31. Okt 2002, 01:08
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Was ist Sapho-Syndrom

Beitrag von Erwin » Mo 4. Nov 2002, 12:35

Ein Syndrom - von griech. syn- (zusammen, mit) und dromos (Lauf) - ist das gleichzeitige, gemeinsame Auftreten verschiedener Symptome oder Merkmale, somit ein Symptomenkomplex.
Aus der Medizin seien das adrenogenitale Syndrom, das apallische Syndrom, das Down-Syndrom, das postthrombotische Syndrom oder vegetative Syndrom erwähnt.

In der Soziologie wird eine Gruppe von Merkmalen oder Faktoren, deren gemeinsames Auftreten einen bestimmten Zusammenhang oder Zustand anzeigt, ebenfalls als Syndrom bezeichnet. Beispiele: Syndrom der Fettleibigkeit in den USA, Syndrom der Verschuldung privater Haushalte usw.

Der Begriff "SAPHO-Syndrom" wurde erstmals 1987 von der französischen Arbeitsgruppe um Khan in Paris vorgeschlagen. Damit wurden verschiedene, vorher mit unterschiedlichen Namen bezeichnete Krankheitsbilder und Symptomenkomplexe in einer einheitlichen Krankheitsgruppe zusammengefaßt.

Das SAPHO-Syndrom ist eine Erkrankung, die durch folgende Merkmale charakterisiert ist:

S Synovitis(Entzündung von Gelenken; --->Synovitis; --->Arthritis)
Synovitis

A Akne
Akne

P palmo-plantare Pustulose (Pustelbildung in den Innenflächen von Händen ("palmar") und Füßen (Fußsohle = "plantar")
palmo-plantare Pustulose

H Hyperostosis (Anbauten an Knochen und Gelenken; Hyperostosis von griech. hyper = über, überschüssig, ostosis von griech. osteon = Knochen; d.h. also in etwa "vermehrte Knochenbildung" oder "überschüssige Knochenbildung")
Hyperostosis

Osteitis(Knochenentzündung; von griech. osteon = Knochen und -itis = entzündlich)
Osteitis

Die genannten Symptome müssen nicht alle gleichzeitig vorliegen. Vielmehr können die Symptome an der Haut und die Symptome im Bereich des Bewegungssystems z.T. sogar zeitlich sehr weit auseinanderliegen.

Die Erkrankung kommt am häufigsten in Westeuropa und Japan vor. Genaue Angaben zu ihrer Häufigkeit liegen derzeit noch nicht vor. Vermutlich ist das Syndrom aber häufiger, als es diagnostiziert wird.

Das SAPHO-Syndrom äußert sich in erster Linie durch Schmerzen im Bereich des vorderen Brustkorbs, tiefsitzende Kreuzschmerzen sowie eine Gelenkentzündung (---> Arthritis). Für die Diagnose richtungweisend ist die ganz typische Pustelbildung in den Handinnenflächen und unter den Fußsohlen, die allerdings nicht immer besteht und deshalb die Diagnose häufig nicht sofort stellen läßt.

Die Ursache der Erkrankung ist unklar. Wegen des Gelenkbefallsmusters mit Beteiligung sogenannter stammnaher Gelenke (z.B. das Gelenk zwischen Brustbein und Schlüsselbein = Sternoclaviculargelenk, ---> Sternoclaviculargelenks-Arthritis), der Gelenke zwischen Brustbein und Rippen (Sternocostalgelenke, ---> Sternocostalgelenks-Arthritis) und der Kreuz-Darmbein-Gelenke (Iliosakralgelenke; ---> Sakroileitis) wird die Erkrankung in die große Gruppe der ---> seronegativen Spondarthritiden eingeordnet. Der dafür typische Risikomarker ---> HLA B27 ist bei den Patienten mit SAPHO-Syndrom allerdings nicht überzufällig häufig nachweisbar. Einige Hinweise sprechen dafür, daß die Erkrankung zu den ---> infektreaktiven Arthritiden gehört und möglicherweise ---> Propioni-Bakterien (propionibacterium acnes), die auch für die Akne eine Rolle spielen, eine Bedeutung für die Auslösung und das Andauern der Erkrankung haben.

Für die Behandlung des SAPHO-Syndroms liegen derzeit noch keine standardisierten Konzepte vor. Hilfreich sind bei vielen Patienten Medikamente aus der Gruppe der ---> cortisonfreien Entzündungshemmer. Zum Teil kommen auch ---> langwirksame Antirheumatika, vor allem ---> Sulfasalazin oder ---> Methotrexat zum Einsatz, allerdings mit schwer vorhersagbaren Erfolgsaussichten. Dies gilt auch für Therapieversuche mit ---> Colchicin.


Bei weiteren Fragen bitte an

webmaster@sapho-syndrom.de
Zuletzt geändert von Erwin am Di 5. Sep 2006, 21:37, insgesamt 1-mal geändert.
Steht dir ein Schmerz bevor oder hat er dich bereits
ergriffen, so bedenke, dass du ihn nicht vernichtest,
indem du dich von ihm abwendest! sieh' ihm fest
ins Auge!

(Ernst Freiherr v. Feuchtersleben 1806-1849, österr. Philosoph)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast